LET THE EARTH TALK  -  PROJEKT 
An verlassenen Orten der Natur beginnt die Suche nach dem Ursprung eines Landes. Eine Suche nach Heimat und gleichzeitig auch nach der eigenen Identität. Es ist der Anfang von Wiederherstellung und Versöhnung, es ist ein Zusammentreffen von Altem und Neuem, eine Reise in die Wüste eines Landes, in der alleine seine Stille hörbar ist. Es scheint, als wäre es genau jene Abwesenheit von Menschen, die dort Raum für Neues entstehen lässt, die alte Geschichten wieder aufdeckt und somit Altes und Neues, sowie Vergangenes und Aktuelles, miteinander verbindet. Der Werkzyklus Let the earth talk, bestehend aus skulpturalen, fotografischen und narrativen Elementen, nimmt Bezug auf die Natur und die Landschaft des Iran, insbesondere seine Erde und Wüste. Die Arbeit sucht darin nach Antworten über die Ewigkeit, Familie und den gegenwärtigen Moment. Die Antworten münden in den folgenden Arbeiten: When one become two (Fotografien), Akhar sülar, akhar dürular (Buch), Homeland (Skulptur), Let the earth talk (Film).

WHEN TWO BECOME ONE - FOTOGRAFIE
nah – fern, laut – leise: eine Einheit, die scheinbar nur als Sinnessprache der Wüste erfasst werden kann. Nicht als Gegensätze, die sich ergänzen, sondern inkongruente Elemente, die sich ineinander bestärken. Wie kann Stille hörbar, gar sichtbar sein? „When two become one“ beschäftigt sich mit dem Phänomen von Verbindung im nicht sichtbaren Bereich. Wie ein blinder Fleck außerhalb unseres physischen Sehapparates, werden hier Elemente in Verbindung gesetzt, die unerklärlich zu einer Einheit verschmolzen sind.
LET THE EARTH TALK  -  PROJECT 
At desolated places of nature a journey about the origin of a country begins. It is at the same time a search for a feeling of home and a search for identity. It marks the beginning of restoration and reconciliation, it is an encounter between the old and the new, it is a journey through a countrie’s desert, where only its silence is audible. It seems as though this exact absence of people were to be the very thing that creates space for the new, unveils old stories and therefore reunites the old with the new and the presence with the past. The working cycle “Let the earth talk” consists of sculptural, photographic and narrative elements, that take reference to the nature and landscape of Iran, especially its soil and desert. The work seeks for answers about eternity, family and the current moment. The answers are divided into the following works: When one become two (photographs), Akhar sülar, akhar dürular (book), Homeland (scuplture), Let the earth talk (film).



WHEN TWO BECOME ONE -  PHOTOGRAPHY 
Close – far, loud – silent: a unity that seems only comprehensible in the desert as a language of the senses. Not as oppositions that complement each other, but as incongruent elements where one empowers the other. How can silence become audible, even seeable? “When two become one” deals with the phenomenon of linking invisible spheres. Like a blind sport outside the physical visual apparatus, though still present, elements are now being placed in relation, that are inexplicably melt into unity.
KONZEPT/ concept
Sanaz Starcic

PRODUKTIONSASSISTENZ / production assistance
Lena Hofman

PROJEKTASSISTENZ & CO - REGIE / project assistance & co-direction
Eduard Starcic

AUSSTELLUNG & FESTIVAL / exhibition & festival
Skipping Stones, Syker Vorwerk, Syke, 2016
Let the earth talk, Quartier am Hafen, Köln, 2016
Rundgang 2016, Kunsthochschule für Medien Köln, 2016

MORE TO SEE

Back to Top