GOLDDUSCHE ist die erste gemeinsame Arbeit des Künstlerinnenkollektivs Artistladieslovelove. Von dem Konzept des Badezimmers als Ort der Verunreinigung und Reinigung ausgehend, ist die Golddusche als abschließende Arbeit des ursprünglichen Ausstellungskonzepts gedacht. Als Initialwerk wurde die Golddusche als alleinige Ausstellung konzipierte und im November 2021 erstmalig in Köln präsentiert.  
Die multimediale Rauminstallation zeigt eine abstrakte, schwarz-weiße Videoprojektion, die auf eine Goldfolie projiziert wird. Diese reflektiert das Licht und wirft es an die Wände des Raums. Die goldenen Reflektionen im Raum, an Nordlichter erinnernd, treffen auf den Wänden die schwarz-weißen Videos an und kreieren durch diese Symbiose eine mystische Szenerie, die den Betrachter in eine andere Welt versetzen. Unmittelbar vor der Goldfolie befindet sich mittig im Raum die Skulptur eines zerbrochenen Tropfens. Zusammengesetzt aus zerbrochenen Glasscherben und kleinen Teilen der Goldfolie, hängt dieser an einem Faden befestigt und durch einen Block von 5 kg schwarzer Seife balancierend, schwebend im Raum. Durch die Besonderheiten in der Konstruktion dreht sich der Tropfen um seine Achse und wirft seine sich drehende Reflektion wie ein Satellit an die Wände des Raums. Jeder Besucher erhält ein Stück der Goldfolie mit der er/sie mit dem Licht und den Projektionen interagieren kann.
Durch das einnehmende Sounddesign des Künstler Eduard Starcic wird die Installation zu einem Gesamtwerk vervollständigt.

Im Frühjahr 2020 gründeten Jonina Mjöll Thormodsdottir , Eva Naomi Watanabe und Sanaz Starcic das Künstlerinnenkollektiv Artistladieslovelove mit dem Fokus und dem Ziel der gegenseitigen Unterstützung in der Entstehung von künstlerischen Arbeiten und Ausstellungen und gemeinsamen Projekten.
Artistladieslovelove sieht sich als Beispiel für kollegiale und wertschätzende Zusammenarbeit unter Künstler*innen aller Sparten und ist bestrebt diese zu unterstützen.

GOLDDUSCHE (translated as gold shower) is the first joint work by the artist collective Artistladieslovelove. Based on the concept of the bathroom as a place of contamination and purification, the work Golddusche was intended to be the final work of the original exhibition concept. As an initial piece, the work was conceived as a sole exhibition and presented for the first time in Cologne in November 2021.
The multimedia room installation shows an abstract, black and white video projection, which is projected onto a gold foil. This reflects the light and throws it at the walls of the room. The golden reflections in the room, reminiscent of the northern lights, meet the black and white videos on the walls and through this symbiosis create a mystical scenery that transports the viewer to another world. In front of the gold foil is the sculpture of a broken drop positioned in the middle of the space. Composed of broken glass shards and small pieces of gold foil, it hangs suspended in space attached to a thread and balanced by a block of 5 kg of black soap. Due to the peculiarities of the construction, the drop rotates on its own axis and casts its rotating reflection like a satellite on the walls of the room. Each visitor receives a piece of gold foil with which he/she can interact with the light and projections.
The engaging sound design by the artist Eduard Starcic completes the installation as a whole.

In spring 2020 Jonina Mjöll Thormodsdottir, Eva Naomi Watanabe and Sanaz Starcic founded the artist collective Artistladieslovelove with the focus and goal of mutual support in the creation of artistic works and exhibitions.
Artistladieslovelove sees itself as an example of collegial and appreciative cooperation among artists of all disciplines and is eager to equally support others.

Fotos: Artistladieslovelove & Eduard Starcic
KONZEPT / concept 
ARTIST LADIES LOVE LOVE:
Eva Naomi Watanabe
Jonina Mjöll Thormodsdottir
Sanaz Starcic

SOUND / sound
Eduard Starcic

PRODUKTIONSASSISTENZ / production assistance
Eduard Starcic

AUSSTELLUNG & FESTIVAL / exhibition & festival
GOLDDUSCHE, Köln, 2021

MORE TO SEE

Back to Top